Fragen & Antworten

Häufig gestellte Fragen von SWAK-Benutzerinnen und Benutzern

1. Benutze ich die SWAK mit Zahnpasta?

Das „Desorganisieren“ der bakteriellen Beläge, also das Wegwischen der Plaque, funktioniert auch ohne Zahnpasta. Miswakholz enthält von Natur aus Inhaltsstoffe, die der Mundgesundheit förderlich sind.

Nach einigen Anwendungen sind diese jedoch aus den Köpfchen ausgewaschen. Die Borsten können dann mit dem SWAK-Zahnsalz „aufgefrischt“ werden! Für einen frischen Geschmack beim Zähneputzen sorgt das SWAK-Zahnöl. Natürlich kann die SWAK auch mit Zahnpasta verwendet werden.

2. Wenn ich keine Zahnpasta benutze, bekomme ich dann Mundgeruch?

Für Mundgeruch ursächlich sind meist auf den Zähnen haftende bakterielle Beläge (Plaque), seltener geht unangenehm riechender Atem von Magenproblemen aus. Wenn die Zähne gesund sind und rundum, auch in den Zwischenräumen, von bakteriellen Belägen befreit sind, entsteht hier kein Mundgeruch.

3. Ist die SWAK auch für Kinder geeignet und ab welchem Alter?

Die SWAK ist für Kinder hervorragend geeignet. Meist empfinden sie das kleine Köpfchen mit den weichen Holzfasern als angenehm. Kinder können mit der SWAK das Zähneputzen leicht erlernen. Selbständig Zähneputzen kann ein Kind erst dann, wenn es fliessend in Schreibschrift schreiben kann, also mit 7-8 Jahren. Bis dahin empfehlen wir: Eltern putzen Kinderzähne.

4. Wann muss ich das Köpfchen wechseln?

Wenn der Zungentest zeigt, dass die Reinigungswirkung des Köpfchens nachgelassen hat, sollte das Köpfchen ausgetauscht werden. Dies kann je nach Putzverhalten und Gebisszustand nach 1 – 3 Monate notwendig sein.

5. Kann ich die SWAK bzw. das Zahnsalz auch bei Zahnkronen anwenden?

Bakterielle Plaque setzt sich an allen harten Substanzen im Mund an. Ob natürlich oder künstlich – sie unterscheidet kaum nach dem Material. Also müssen Sie überkronte Zähne ganz genauso reinigen wie naturbelassene. Hoffentlich sind Ihre Kronen gut angepasst und weisen keine scharfen Ränder auf, denn daran könnten die SWAK-Köpfchen schneller verschleissen.

Die allgemein gehaltenen Empfehlungen auf dieser Seite können die individuelle Beratung zu Ihrer persönlichen Mundhygiene in Ihrer Zahnarztpraxis nicht ersetzen.

6. Meine SWAK schmeckt seltsam. Woher kommt das?

Der Geschmack kommt von den natürlichen Inhaltsstoffen des Wurzelholzes. Nach einigen Anwendungen verliert sich der Geschmack.

Falls er als unangenehm empfunden wird, kann das Köpfchen mit Wasser gut ausgewaschen werden.
Für einen frischen Minzgeschmack kannst Du einen Tropfen SWAK-Zahnöl auf die SWAK geben.

7. Muss ich die Köpfchen immer mit Wasser anfeuchten?

Nein. Es reicht aus, die Fasern mit ein wenig Speichel geschmeidig zu machen!

8. Muss das Köpfchen desinfiziert werden?

Karies und Parodontitis entstehen immer nur durch ausgereifte Plaque, also Bakterien, die längere Zeit auf der Zahnoberfläche kleben. Diese Mikroorganismen lieben es dunkel, warm, feucht, und mit gutem Nahrungsangebot… Sie entwickeln sich auf einer bei Zimmertemperatur und trocken gelagerten Bürste nicht weiter.

In einer klinischen Studie wurde festgestellt, dass sich auf Miswakholz weniger Bakterien halten, als auf Nylonborsten.

9. Bilden sich schädliche Bakterien in den Fasern des Köpfchens?

siehe Punkt 8.

10. Wie transportiere ich die SWAK?

Wie alle Zahnbürsten, sollte auch die SWAK möglichst luftig gelagert werden. Du kannst die originale SWAK-Verpackung zum Transport und zur Aufbewahrung benutzen. Stabiler ist die Bambus-Box.

11. Die Fasern meines Köpfchens sind so hart. Was kann ich tun?

Unter bestimmten Umständen kann das aufgefaserte Holz wieder verkleben. Dann kannst Du das Köpfchen wieder weicher machen, indem Du es anfeuchtest und auf den vorderen 3-5 mm zwischen den Schneidezähnen vorsichtig „anknabberst“.

12. Wie säubere ich am Besten das Innengewinde des Griffes?

Beim Austausch des Köpfchens kann das Innengewinde bei Bedarf mit einem Wattestäbchen gereinigt werden.

13. Meine Zähne sind sehr empfindlich. An manchen Stellen ist das Putzen schmerzhaft

In der Regel sind die durch Putzschäden freiliegenden Zahnhälse verantwortlich für überempfindliche Zähne. Nach einiger Zeit der schonenden Reinigung mit der SWAK verringert sich die Empfindlichkeit normalerweise. Die Dentinkanälchen, die offen liegenden Verbindungen zum Zahnnerv, verschließen sich wieder. Bitte frage auch Deinen Zahnarzt zu den Ursachen.

14. Eigentlich reicht es doch aus, den Miswak als Zweig für die Zahnreinigung zu nutzen.

Der Griff der SWAK bringt das Miswakholz erst in eine ergonomisch günstige Form. Er ermöglicht die effiziente Reinigung insbesondere der Innenflächen der Zähne und der hinteren Backenzähne. Das sind die Flächen, die man mit dem Holz-Zweig nur schwer erreicht.

15. Wie reinige ich meine Zahnzwischenräume?

Für die Reinigung der Zahnzwischenräume sind Interdentalbürsten besser geeignet als Zahnseide. Mit Zahnseide können wegen der bauchigen Einziehungen der Zähne im Zahnzwischenraum gerade bei den Backenzähnen nicht alle Bakterien entfernt werden.

Zahnzwischenräume sind verschieden groß. Das bedeutet, dass die exakten Bürstengrößen erst vom Prophylaxeteam einer Zahnarztpraxis ermittelt werden sollten. Sonst können mit falscher Bürstengröße und Putztechnik Schäden verursacht werden, oder es bleibt ineffektiv.

16. Kann es zu allergischen Reaktionen durch das Zahnholz kommen?

Uns ist nicht bekannt, dass die Pflanze „Salvadora persica“ aus der das Holz stammt, je Allergien ausgelöst hat. In der Literatur sind nach unseren Recherchen noch keine Allergien bzw. Unverträglichkeiten auf Miswakholz beschrieben worden.

Solltest Du während oder nach der Anwendung irgendwelche unerwünschten Nebenwirkungen bemerken, teile uns dies bitte mit!

17. Wie werden die Kauflächen der Backenzähne gereinigt??

Die Fissuren (Grübchen) auf den Kauflächen werden meist von kariesverursachenden Bakterien besiedelt. Deshalb entsteht gerade hier sehr häufig Karies („Löcher“). Keine Zahnbürste – auch keine SWAK! – ist in der Lage, diese tiefen und schmalen „Ritzen“ auf der Zahnoberfläche gründlich zu säubern.

Eine in der Zahnarztpraxis durchgeführte professionelle Versiegelung der gefährdeten Stellen verhindert das Eindringen von Bakterien in den Zahn. Sofern die Kaufläche in Funktion ist, das heisst, dass Nahrung zermahlen wird, können sich krankmachende Mikroorganismen nicht lange auf der Zahnoberfläche festhalten.

Die meisten erwachsenen Menschen in Mitteleuropa haben (mehr oder weniger große) Füllungen aus den unterschiedlichsten Materialien auf den Kauflächen ihrer Seitenzähne. In die Kauflächen reparierter Backenzähne mit intakten Füllungen dringen keine Bakterien mehr ein. Zähne ohne Kaufunktion, z.B. gegenüber einer Zahnlücke oder weit hinten stehende Weisheitszähne, reinigen sich jedoch nicht „von selbst“. Dann reinigst Du diese Kaufläche auch mit der SWAK (Die Kaufläche von Menschen, die unbehelligt von der Zivilisation lebten und leben, unterliegt mehr Abrieb, die Fissuren werden weniger tief und verschwinden schließlich ganz.)

18. Kann die SWAK auch bereits vorhandenen Zahnstein mit der Zeit entfernen?

Leider ist es auch mit der SWAK-Zahnbürste nicht möglich, festsitzende Beläge wie Zahnstein, zu entfernen. Diese können nur durch eine professionelle Zahnreinigung von Deinem Zahnarzt entfernt werden.

19. Als Inhaltsstoffe des Miswakköpfchen werden auch Flouride angegeben. Sind die nicht schädlich?

Miswakholz enthält von Natur aus viele Inhaltsstoffe, die der Mundgesundheit förderlich sind, darunter auch Fluoride, die als zahnschmelzhärtend gelten. Aus diesem Grund werden in viele Zahnpasten und Mundspüllösungen künstliche Fluoride eingebracht. Die relativ geringen Mengen an Fluoriden im Miswakholz sind natürlichen Ursprungs und unbedenklich.

Fluoride befinden sich in allen Lebensmitteln und im Wasser. Sie gehören in den geringen Dosen zum Mineralstoffwechsel des Menschen dazu.

20. Warum ist die SWAK nicht so billig wie herkömmliche Zahnbürsten?

Im Vergleich zu anderen Zahnbürsten sind die verkauften Mengen (noch) sehr gering. Die SWAK-Zahnbürste wird komplett in Deutschland hergestellt, alle Beteiligten werden fair entlohnt. Besonders das Aufbereiten des Holzes in Handarbeit ist sehr zeitaufwändig.

21. Muss ich nach dem Essen eine Weile warten, bis ich mit der SWAK die Zähne putze?

Direkt nach dem Verzehr von Saurem, z.B. Äpfeln oder auch diversen „Süßigkeiten“, Fruchtsäften und Erfrischungsgetränken ist der Zahnschmelz empfindlicher gegenüber Abrieb. Sicherheitshalber sollten Sie auch mit der SWAK-Zahnbürste und ihrer sanfteren Putzmethode ca. eine halbe Stunde abwarten. Insbesondere dann, wenn Sie zusätzlich das SWAK-Zahnsalz anwenden.

Bei nicht säurehaltigen Lebensmitteln können Sie Ihre Zahnpflege mit der SWAK direkt betreiben.

22. Ich habe einen Retainer. Ist die SWAK für diese Stellen auch geeignet?

Die SWAK-Zahnbürste ist bestens geeignet, auch an schwierig erreichbaren Stellen zu reinigen. Gerade bei festsitzenden kieferorthopädischen Apparaturen ist der kleine Borstenkopf ideal, um Nischen, Kanten und Ecken zu erreichen. Eventuell verschleisst das Köpfchen am Metall schneller und sollte dann häufiger gewechselt werden.

23. Kann ich mich auch bei meinem Zahnarzt über die SWAK informieren?

Nachfolgend findest Du unsere Partner-Zahnarztpraxen: https://www.swak.de/praxisfinder-beratung-in-deiner-naehe

Wir sind stets an einer Erweiterung unseres Netzwerks interessiert und würden uns freuen, wenn Sie Ihrem Zahnarzt gegenüber den natürlichen Ansatz der SWAK in der Zahnpflege erwähnen. Gerne informieren wir interessierte Zahnärzte und Zahnarztpraxen über die SWAK.
Bei Interesse, schicken Sie uns einfach eine kurze Nachricht.